Email an den Autor ...

 Startseite nach rechts Reiseberichte nach rechts Kroatientour 2007 nach rechts 3. Etappe

Reiseberichte

Kroatientour 2007 - 3. Etappe

15. - 29. Juli 2007
Kuchl - Postonja - Dubrovnik - Korcula - Split - Primosten - Krk - Punat - Faaker See - Kuchl
2436 km

Ein bisschen von Insel zu Insel hüpfen - und eine Fährenüberfahrt erleben ...
 
3. Etappe:
Dubrovnik - Korcula - Split - Primosten
Tag 418.07.2007
Abschnitt 1Dubrovnik - Korcula - Vela Luka
 1101 - 1277 km (176 km)
Reisezeit 09:30 - 17:08 Uhr7 Stunden 38 Minuten
Wieder auf Tour: Über die Küstenstraße ging es von Dubrovnik wieder retour. Über eine kleine Brücke gelangten wir auf die Insel Peljesac und durchquerten die hügelige Landschaft, bewunderten im Vorbeifahren Europas größte Wehrmauer (über 5 km lang) in Ston und die Weinberge links und rechts der Straße und kamen gegen Mittag in Orebic an, um mit der Fähre nach Korcula zu gelangen ...
 
Zwischengeschichtl:
Als einer der ersten Fahrzeuge fuhren wir über die schmale Kaimauer zum Anlegeplatz der Fähre und wurden von einem netten, aber nicht der deutschen Sprache mächtigen Arbeiters gestoppt: Erst jetzt bemerkten wir mit großer Bestürzung, dass alle vorher ein Ticket im Hafen gelöst hatten, nur wir nicht ...
Man unterschätze nie meine kleine Sonja - sie entwickelt in Notsituationen ungeahnte Kräfte: Spontan sortierte sie die Lage, ließ den uns zurückweisenden Arbeiter links liegen, erkundigte sich rechts im perfekten Kauderwelsch bei einem Holländer über den Ort der Ticketausgabe, sprintete in bewundernswerter Art und Weise ein paar hundert Meter retour, ergatterte in Rekordzeit die Tickets und sprintete ebenso schnell wieder retour zu unseren Womo. Währenddessen hatte ich die verantwortungsvolle Aufgabe, die vorwurfsvollen Blicke der an mir eng Vorbeifahrenden standhaft zu ignorieren. Dank meiner laufstarken und außer Atem schnaufenden Sonja konnten wir dann zu guter Letzt als Vorletzter doch noch auf die Fähre auffahren und bei der ca. halbstündigen Überfahrt das wirklich tiefblaue Meer bewundern.
 
Korcula - Irgendwie doch ein wenig müde, fiel der Rundgang in Korcula (auch Kleindubrovnik genannt) doch etwa kürzer aus und wir genehmigten uns an der palmenbewachsenen Hafenpromenade neben der Stadtmauer eine kühle Erfrischung. Weiter ging die Fahrt dann durch malerische Zypressenwälder am Rücken der Insel in Richtung Vela Luka.
 
Schotterstraße Richtung Pupnatska LukaIn unserem Womo-Reiseführer "Die schönsten Routen durch Kroatien" von Rainer Höh, ist von einer Traumbucht, erreichbar über eine sehr schlechte Schotterpiste, die Rede. So etwas reizt den Rupert und so bogen wir kurzer Hand auf eine wunderbar, neu geteerte Straße und die vermutete Richtung ab und nach einiger Zeit sahen wir auch das Hinweisschild "Pupnatska Luka" - unsere Traumbucht ...

Ein Traum war aber auch die Straße, die steil bergab Richtung Meer verlief, denn plötzlich hinter einer scharfen Biegung, endete die gut ausgebaute Straße und es begann die Schotterpiste und "sehr schlecht" ist keinesfalls übertrieben. Extrem grober Schotter (wir rutschten wie auf einer Schneefahrbahn), viel, viel Staub, links von uns der steile Abhang und einige, große Straßenbaumaschinen trugen überhaupt nicht zur guten Stimmung von Sonja bei ...
Traumbucht Pumnatska LukaSackgasse - Richtung Pupnatska Luka
Trotzdem mich die Abenteuerlust gepackt hatte, war mir Angesichts der brutalen Gegebenheiten überhaupt nicht wohl zumute und so folgte ich auch dem energischen Verbot von Sonja, der noch steileren letzten Zufahrt zur Traumbucht Pupnatska Luka zu folgen. Wir begnügten uns daher mit dem wirklich herrlichen und atemberaubenden Anblick und ich behielt mir diesen Platz für eine vielleicht spätere Tour in Erinnerung. Nach ca. 10 km erreichten wir wieder und Gottseidank die Hauptstraße. Von dieser Seite her, war eine Zufahrt mit dem Verkehrszeichen "Sackgasse" verboten ...
 
Gegen 17:00 Uhr erreichten wir Vela Luka - die größte Stadt der Insel und unser Ausgangspunkt für die Überfahrt nach Split.
 
3. Etappe:
Dubrovnik - Korcula - Split - Primosten
Tag 519.07.2007
Abschnitt 2Vela Luka - Split
 1277 - 1278 km (1 km)
Reisezeit 06:26 - 09:08 Uhr2 Stunden 42 Minuten
Wir standen dieses mal wirklich an erster Stelle, allerdings hatten die Seemänner des Fährschiffes "Istra" der Reederei "Jadrolinija" eine andere, wahrscheinlich bessere Einteilung als ich ...
Alle PKW's die hinter uns standen wurden an unserem Womo vorbei gewunken, danach kamen sämtliche Liefer- und Lastwägen und irgendwann standen nur mehr zwei Fahrzeuge am großen Geländes des Hafens und nun wurde ich - endlich - auch hinein in den großen Bauch des Fährschiffes gewunken. Die Einfahrt war Millimeterarbeit und ich schwitzte trotz der frühen Morgenstunde nicht wenig ...
Übernachtung im Hafen Vela LukaÜberfahrt mit dem Fährschiff
Die Überfahrt war dann wirklich schön: dunkelblaues Wasser, Meeresluft und interessante Aussichten.
 
Preis für Überfahrt Vela Luka - Split2 Personen + Womo: € 136,--
 
3. Etappe:
Dubrovnik - Korcula - Split - Primosten
Tag 519.07.2007
Abschnitt 3Split - Primosten
 1278 - 1322 km (44 km)
Reisezeit 09:12 - 11:37 Uhr2 Stunden 25 Minuten
Trotz positiver Empfehlung des Reiseführers verließen wir Split, da es in dieser Größe nicht wirklich, einen einladenden Eindruck auf uns machte. Dank Navi und Sonja kamen wir ohne Umschweife auf der Küstenstraße nach Primosten zum Campingplatz "Adriatic", der uns durch Reiseführer, Internet und ADAC Campingführer als geeignet erschienen war. Mit der profunden Einweistechnik von Sonja und einem italienischen Nachbarn gelangte ich ohne größere Umstände in den - zwar sehr langen, aber durch Bäume ziemlich engen Stellplatz.
Campingplatz Adriatic - PrimostenNach diesem anstrengendem Einparken genehmigte ich mir traditionell ein Bier - leider alleine und dieses mal ohne unsere treuen Urlaubsgefährten Hedi und Sepp - alias "Die Bocheis". Überhaupt ist es einer der ersten Urlaube, die wir  - Sonja und ich - alleine verbringen. Tochter Marlene vertritt uns dankenswerterweise zu Hause im Geschäft und Sohn Rupert ist als Zivi im Landesfeuerwehrverband Salzburg tätig. Aber Sonja und ich werden die Zeit schon auch alleine rum bringen, da mach ich mir jetzt keine großen Sorgen ...
Grüner Käfer EichhörnchenDer Campingplatz Adriatic weist schattige Stellplätze mit Strom-, Wasser- und eigenem Abflussanschluss, sowie Internet und Whireless Lan ist auch möglich. Außerdem gibt es eine interessante Tierwelt zu beobachten. Sanitäranlagen völlig neu - Essen IA.
 
Strand - Campingplatz AdriaticAuch der Stand passt - Kies und sauberes Wasser.
Sonja hat nach dem Baden Weihnachtsbäume für den Kuchler Bastelmarkt fabriziert - was soll man auch sonst bei 35°C mitten in Mitteldalmatien machen?

 
Preis Camping Primosten AdiaticZwei Personen + Womo - pro Nacht: € 35,42
 
3. Etappe:
Dubrovnik - Korcula - Split - Primosten
Tag 620.07.2007
Abschnitt 4Primosten
Nach einem herrlichen Frühstück mit kroatischem Diätmarmelade unter wunderbar schattigen Pinienbäumen machten wir uns zu Fuß (schlechte Busverbindung) auf den Weg nach Primosten, den wir trotz starkem Verkehr und dank unserer Gesundheitssandalen der Marke "Ganter Aktiv" relativ gut meisterten ...
Fußweg nach PrimostenPrimosten
Primosten: Enge Gassen und eine außergewöhnliche Kirche. Außergewöhnlich war auch das lange Verkaufsgespräch mit eine Dame, die aus Bosnien (Sarajewo) hierher gezogen war. Sie erzählte uns vom ehemaligen System (das nicht gut war) und vom jetzigen System (das auch nicht sonderlich gut ist) und von Gott und Vaterland. Ich bin mir sicher, dass wir fast eine Stunde lang im hervorragendem Schulenglisch (meine Lehrerin Frau Kolnitz lässt grüßen) diskutiert haben - das ist mir so noch nicht untergekommen und es war ein Erlebnis ...
Enge Gassen in PrimostenKirche Primosten



Nach dem Besuch von Primosten ging es wieder zu Fuß zurück zu unserem Caampingplatz und wir beschlossen den Abend in einem kühlen, nächtlichen Bad im Meer ...
 
2. Etappe4. Etappe
 
nach oben ...... zurück